Raspberry Pi Touch-Display bündig in die Wand einbauen

Im Zuge der letzten Renovierung habe ich mich dazu entschieden ein 7 Zoll Raspberry Pi Touch-Display, zur Steuerung meiner Hausautomation auf Basis von FHEM, in die Wand im Eingangsbereich einzubauen. Leider habe ich bei meiner Recherche kein Gehäuse gefunden, bei dem das Display bündig auf der Wand liegt und nicht aufträgt. In diesem Artikel zeige ich euch deshalb meine Lösung für einen bündigen Wandeinbau.

Verwendete Hardware

Ich verwende für den Wandeinbau das Offizielle 7 Zoll Raspberry Pi Touch-Display, da bei diesem Display das Glas auf allen Seiten etwas größer als das Metallgehäuse des Displays ist und somit bündig an der Wand anliegen kann. Der Zusammenbau des Raspberry Pi mit dem Display ist relativ einfach und auf verschiedenen Blogs gut beschrieben.

Da ich alle Komponenten in einem einzigen Gehäuse unterbringen will, verwende ich zur Stromversorgung ein MeanWell Schaltnetzteil, das mit den Außenmaßen 62,5 x 51 x 28 mm recht klein ist. Alle Komponenten werden in ein Polykarbonat-Gehäuse der Firma Rittal eingebaut. Mit den Neodym Magneten wird schließlich das Touch-Display am Gehäuse befestigt.

Einbau

Zuerst kann der Deckel des Gehäuses abgeschraubt werden. Dieser wird nicht benötigt. Wenn ihr jetzt das Touch-Display auf das Gehäuse legt, werdet ihr feststellen, das die ecken des Displays auf den Einfassungen der Deckelverschraubung aufliegen. Dies wollte ich vermeiden und habe deshalb die Einfassungen etwas gekürzt. Das Gehäusematerial ist sehr hart und lässt sich nur mit grobem Werkzeug bearbeiten. Ist dieser Schritt erledigt, kann das Display bündig in das Gehäuse gelegt werden. Damit das Display mit den Magneten am Gehäuse befestigt werden kann, habe ich in die zusätzlich vorhandenen Löcher ein Gewinde geschnitten und lange Schrauben eingedreht.

Jetzt kann das Gehäuse in die Wand eingebaut werden. Wichtig ist, dass es wirklich gerade ausgerichtet wird, da das Touch-Display später nur noch sehr wenig gedreht werden kann. Ihr solltet auch darauf achten, dass die Kabel möglichst weit hinten in das Gehäuse eingeführt werden. Ich habe dazu neue Löcher zur Kabeldurchführung gebohrt. Im nächsten Bild sieht man, dass auch noch ein Cat-7 Kabel im Gehäuse liegt, das ich aber aufgrund der guten wlan Erreichbarkeit nicht verwende. Ich bin mir auch nicht sicher, ob der Platz ausreicht um den Netzwerkstecker, ohne Modifikationen, einstecken zu können.

Wenn alles in der Wand eingebaut und verspachtelt ist, kann das Touch-Display eingesetzt werden. Ich habe dazu die Magnete auf den Schrauben befestigt und dann das Display vorsichtig einschnappen lassen. Es lässt sich, wenn man mit den Fingernägeln unter das Glas kommt, auch leicht wieder herausnehmen. Mit den Schrauben kann jetzt der Abstand des Displays zur Wand eingestellt werden. Wenn man das genau macht, sitzt das Display wirklich bündig und fest auf der Wand und lässt sich trotzdem immer wieder herausnehmen.